Kontakt | Czapek bei Facebook | Czapek als MZ-Bürgerreporter | Sitemap | Impressum
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Arbeitsgespräch zur Ortsumfahrung Theißen mit Staatssekretär Rainer Bomba

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Aktuelles - Information

Auf Einladung des Landrates Götz Ulrich fand heute in Zeitz eine Beratung zur Ortsumfahrung Theißen statt. Nachdem Ulrich im März dieses Jahres Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, die angespannte Lage in Theißen geschildert und ihm zu dieser Problematik ein Schreiben überreicht hatte, fand heute ein Arbeitsgespräch mit dem Staatssekretär statt. „Mir war wichtig, dass Vertreter aller Ebenen, angefangen bei den Bundes- und Landesministerien, der Landesstraßenbaubehörde und den Kommunen sowie unsere Abgeordneten an einen Tisch kommen. Wir müssen den Einwohnern von Theißen erklären können, wie die weiteren Schritte aussehen. Nur dann nimmt man uns das ernsthafte Bemühen für eine Umsetzung der Ortsumfahrung auch ab“, so Landrat Götz Ulrich.

An dem Gespräch nahmen außerdem Dr. Klaus Klang, Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt, Uwe Langhammer als Präsident der Landesstraßenbaubehörde sowie die Wahlkreisabgeordneten des Deutschen Bundestages, Dieter Stier, und des Landtages, Arnd Czapek, teil. Ebenso waren der Oberbürgermeister der Stadt Zeitz, Dr. Volkmar Kunze, und der Ortsbürgermeister von Theißen, Heinz Borde, zugegen.

Gemeinsam wurde über die Umsetzung des Bauvorhabens beraten, für das seit dem 17.06.2014 Baurecht besteht.

Arnd Czapek: „Ich möchte erneut auf die Dringlichkeit des Baus der Ortsumfahrung Theißen hinweisen und fordere schnellstmöglich den Bauablaufplan, mit zeitlichen Vorgaben seitens des Bundes, in Abstimmung mit dem Land und der Landesstraßenbaubehörde vorzulegen.“

v.l.n.r.: Der Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Klaus Klang, die Ortsbürgermeisterin von Kayna, Kreisrätin Margarete Späte, Landrat Götz Ulrich, der Bundestagsabgeordneter und Kreistagsvorsitzender Dieter Stier, Ortsbürgermeister von Theißen, Kreisrat Heinz Borde, Landtagsabgeordneter und Kreisrat Arnd Czapek sowie der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Rainer Bomba in Theißen (Foto: BLK)

Nach Aussage des Staatssekretärs Rainer Bomba soll sich am Status des Bauvorhabens, das sich im vordringlichen Bedarf des aktuellen Bundesverkehrswegeplanes befindet, auch für den Fortschreibungszeitraum 2015 bis 2030 nichts ändern.

Für einen möglichst zeitnahen Baubeginn sind zunächst umfangreiche bauvorbereitende Maßnahmen umzusetzen, mit denen voraussichtlich noch Ende 2015 begonnen werden kann. Hierzu zählen Landschaftsbaumaßnahmen, wie beispielsweise die Umsiedlung des Vogels Neuntöter, archäologische Grabungen, Baufeldfreimachungen und Vermessungen sowie umfangreiche Baugrunduntersuchungen. Weiterhin ist die Verlegung einer 110 kV Stromtrasse notwendig. Auch der notwendige Grunderwerb zählt hierzu.

Bundestagsabgeordneter Dieter Stier, der auch Vorsitzender des Kreistages im Burgenlandkreis ist: „Nach dem heutigen Termin freue ich mich darüber, dass nun endlich ein erster Zeitplan vorliegt, der den baldigen Beginn bauvorbereitender Maßnahmen sowie einen Abschluss des gesamten Vorhabens bis 2020 vorsieht. Damit das Vorhaben möglichst zügig gelingt, sind eine gute Kommunikation und eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen dem Bund als Baukostenträger und dem Land als bauplanerische und –ausführende Stelle unabdingbar. Dafür werde ich mich, gemeinsam mit meinem Kollegen aus dem Landtag, Arnd Czapek, weiterhin einsetzen. Das ist auch notwendig, damit wir den Bürgern das Vorhaben transparent erklären können.“

Pressestimmen:

aus: Mitteldeutsche Zeitung vom 12. Mai 2015, S. 02, 07 und 08.

© Arnd Czapek CDU 2017