Kontakt | Czapek bei Facebook | Czapek als MZ-Bürgerreporter | Sitemap | Impressum
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Konzernbevollmächtigter der Bahn besucht Zeitz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Infrastruktur im Wahlkreis - Bahnhof Zeitz

Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG Alexander Kaczmarek folgte am 16. April einer Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Arnd Czapek und begutachtete den Zeitzer Bahnhof. Arnd Czapek bemüht sich seit langem um eine Revitalisierung des "Tors zu Stadt" und möchte, dass es wieder ein Aushängeschild von Zeitz wird. Bereits im November 2013 hatte Czapek ein Konzept präsentiert, das eine Vision für die Wiederbelebung des Bahnhofs entwirft. Auch für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie warb der Abgeordnete und versammelte immer wieder Entscheidungsträger an einem Tisch.

"Die Fortschritte sind da, aber es muss viel schneller gehen. Der Bahnhof wird 2015 sein hundertjähriges Jubiläum feiern und bis dahin müssen sichtbare Veränderungen her!", meint der Abgeordnete und drängt die Verwaltung der Stadt Zeitz, nun endlich die Studie in Auftrag zu geben.

Diese Studie ist Grundlage für die Entwicklung des Empfangsgebäudes und ihre Beauftragung wird viel zu lange verschoben. Auch der Konzernbevollmächtigte Kaczmarek hofft auf das Engagement der Stadt Zeitz. "Alle Voraussetzungen sind vorhanden und es muss nur noch ausgelöst werden. Es ist schade, dass das noch nicht längst geschehen ist.", so der Chef aller Bahnmitarbeiter in Sachsen-Anhalt.

Es ist sprichwörtlich "höchste Eisenbahn" und die Verantwortlichen im Zeitzer Rathaus müssen ihren Worten endlich Taten folgen lassen, waren sich alle Beteiligten einig.

v.li.n.re.: Alexander Kaczmarek, Deutsche Bahn AG, Mario Krokotsch, DB Regio, Arnd Czapek, MdL, Prof. Dr. Anne-Dore Uthe, HS Harz, Katja Vincenz, HS Harz, Jens Blasel, Zeitzer WG, Kerstin Müller, Stadt Zeitz, Foto: Schneider

 

Pressebericht:

aus: Mitteldeutsche Zeitung vom 11. April 2014, S. 11.

 

aus: Mitteldeutsche Zeitung vom 23.04.2014, S. 10.

© Arnd Czapek CDU 2017